Zurück zur Übersicht

Tipps für die perfekte Küchenplanung: Worauf achten?

Was früher nur erfahrenen Küchenplanern und Innenarchitekten vorbehalten war, ist heutzutage für jeden möglich. Dank unzähliger Online-Konfiguratoren und Planungsprogramme können Sie die Küchenplanung selbst in die Hand nehmen. Der Fokus liegt hier meist auf Ästhetik. Farbe, Form, Stil, Materialien und Gerätemarken stehen im Vordergrund. Anderen Kriterien wie Ergonomie, Stauraumlösungen und Funktionalität wird nur wenig Beachtung geschenkt. Deshalb lautet unsere Empfehlung, Konfiguratoren ausschließlich für einen ersten, oberflächlichen Entwurf zu nutzen, der anschließend als Basis für die weitere professionelle Planung im Küchenstudio dienen kann und gemeinsam weiterentwickelt wird. Doch auch beim Erstentwurf über einen Konfigurator und als Vorbereitung auf das Planungsgespräch im Küchenstudio können Sie bereits einige Punkte beachten. Gehen Sie dazu am besten Schritt für Schritt nach unserer Checkliste für die Küchenplanung vor:

Küchenform

Der erste Schritt in dieser Checkliste ist gleichzeitig auch der erste Schritt in unserem Küchenkonfigurator. Oft wird die Küchenform bereits vom vorhandenen Raum vorgegeben. In offenen Wohnküchen werden Küchen mit Kochinseln immer beliebter, in kleineren Wohnräumen kommt oft die Küchenzeile zum Einsatz und die L-Form macht Sinn, um den restlichen freien Platz im Raum mit einem Esstisch und Sitzmöglichkeiten zu kombinieren. Natürlich sind darüber hinaus aber auch weitere, individuelle Formen wie eine G-Form oder zweizeilige Küchen denk- und umsetzbar. Sollten Sie noch unschlüssig sein, nehmen Sie am besten Ihren Raumplan zur Hand und zeichnen Sie die unterschiedlichen Möglichkeiten ein, um eine Entscheidung treffen zu können. Überlegen Sie sich außerdem, ob Sie lieber alleine kochen oder die ganze Familie rundherum haben möchten. Denken Sie an Ihre aktuelle Küche und überlegen Sie, was Sie an der Form mögen und was nicht. Besuchen Sie Freunde und Familienmitglieder mit verschiedenen Küchenformen, informieren Sie sich bei ihnen über die Vor- und Nachteile und holen Sie sich Tipps für Ihre eigene Küchenplanung.

Küchenstyles

Dieser Punkt ist meist schnell geklärt: Möchten Sie eine moderne oder eine klassische Küche? Oder sind Sie eher der Typ Landhausstil? Alle drei Styles haben ihre ganz besonderen Reize. Wichtig ist, dass sich der Stil der Küche an bereits vorhandene Raumkonzepte anpassen muss. Machen Sie sich auch Gedanken, ob Sie Griffe an den Küchenfronten möchten (klassischer Stil) oder eine grifflose Küche (moderner Stil) bevorzugen.
 

„Eine Küche zu planen, bedeutet nicht nur, Schränke aneinander zu reihen. Es steckt viel mehr hinter der Front: Es sind die Grundplanungsform, die Details der Schränke, Beschläge, Funktionen und die Inneneinteilung, die eine Küche besonders praktisch machen.“

Lorena Haueis, HAKA-Beraterin

 

 

Farben & Materialien

Der wichtigste Punkt beim Küchenkauf ist für viele die Farbe bzw. das Material der Arbeitsplatte. Dem Thema Arbeitsplatte haben wir uns bereits in einem anderen Blog-Beitrag ausführlich gewidmet.
Die Farbe der neuen Küche sollte sich ganz nach Ihren persönlichen Vorlieben richten. Die Möglichkeiten sind vielfältig. Besonders im Trend liegen aktuell schwarze Küchen. Aber auch natürliche Töne wie Holzoptik, weiß oder Grautöne sind sehr beliebt. Diese Entscheidung können wir Ihnen nicht abnehmen. Wir empfehlen, durch unsere Referenzen zu stöbern, um Inspirationen zu erhalten.  Hier kann auch der Konfigurator helfen, indem Sie die unterschiedlichen Farben ausprobieren und mit anderen Farben kombinieren und vergleichen.

Stauraum

Ein besonders wichtiger Punkt bei der Küchenplanung ist die Planung der Schränke und Schubladen, um genügend Stauraum für Geschirr, Kochutensilien und Vorräte zu schaffen. Machen Sie sich Gedanken, wie viel Stauraum Sie benötigen. Haben Sie eine Speisekammer geplant oder sollen alle Lebensmittelvorräte in der Küche aufbewahrt werden? Wie viel Stauraum haben Sie aktuell und kommen Sie damit zurecht? Bewahren Sie Ihr Geschirr und Ihre Küchenutensilien bevorzugt in Schränken oder in Schubladen auf? Nehmen Sie sich genügend Zeit für diesen Punkt, denn nichts ist im Nachhinein nerviger, als wenn Sie nicht alles in der neuen Küche unterbringen.

Geräte

Haben Sie sich bereits für einen Gerätehersteller entschieden? Welche Geräte benötigen Sie in der Küche? Möchten Sie einen Dunstabzug, der in das Kochfeld integriert ist? Sollen Ihre Geräte hochgestellt sein? Benötigen Sie einen Dampfgarer? Möchten Sie ein Induktions-, Gas- oder Cerankochfeld? Wie viele Pfannen und Töpfe sollten gleichzeitig auf das Kochfeld passen bzw. wie groß muss das Kochfeld sein? Möchten Sie eine Kombination aus Kühl- und Gefrierschrank? Jedes Gerät und jeder Hersteller haben eigene Vor- und Nachteile. Hier bedarf es gründlicher Recherchen im Internet oder einer ausführlichen Beratung im HAKA-Küchenstudio, um die richtigen Geräte für die eigenen Bedürfnisse und das Budget zu finden. Apropos Budget …

 

„Insider-Tipp für die Küchenplanung: Der Kühlschrank sollte sich nahe der Spüle befinden, denn dort werden frische Lebensmittel verarbeitet, bevor sie in den Kochtopf kommen.“

- Markus Linecker, HAKA-Berater

 

Budget

Der letzte, wichtige Punkt auf unserer Checkliste zur Küchenplanung ist das Budget. Setzen Sie sich unbedingt ein realistisches Budget. Viele Häuslbauer oder Renovierer schlagen beim ersten Planungsentwurf erst einmal etwas über die Stränge. Wenn Sie aber im Kopf eine fixe Budget-Grenze definiert haben, können im Angebot die einzelnen Positionen nach deren Relevanz und Kosten überprüft und die unwichtigsten Positionen gestrichen oder nach günstigeren Alternativen gesucht werden.

Unabhängig von diesen Punkten gibt es noch einige weitere Fragen, die Sie sich bei der Küchenplanung stellen sollten:

  • Welche Beleuchtung benötigen Sie in der Küche?
  • Brauchen Sie ein Abfalltrennsystem?
  • Welche Einsätze für die Schubladen sind für Sie hilfreich (Besteck, …)?
  • Möchten Sie einen integrierten Bar-Bereich?
  • Welchen Boden bevorzugen Sie in der Küche (Fliesen, Vinyl, …)?
  • Welche Klein-Geräte sollen in der Küche verstaut werden (Mikrowelle, Brotschneidgerät, Wasserkocher, Kaffeemaschine, …)?

Unser Tipp: Notieren Sie sich zu all diesen Fragen Ihre Antworten und lassen Sie diese in Ihre Online-Küchenplanung einfließen. Nehmen Sie die Punkte auch gerne zu Ihrem Beratungsgespräch im HAKA-Küchenstudio mit, damit wir unsere Planung darauf aufbauen können.
 

Zum Konfigurator

Planungstermin buchen

Küchen Konfigurator
Werbeagentur - Webdesign Linz